Mittwoch, 22. Juni 2022

Queering the Narrative



Opening: July 02, 2022, 6 p.m. - 2 p.m.

Duration: July 03 - August 21, 2022


NAK Neuer Aachener Kunstverein is pleased to present the group exhibition Queering the Narrative. The exhibition brings together for the first time at the Kunstverein 19 national and international artists, all of whom consider themselves to belong to the LGBTQIA* spectrum. 

Against the backdrop of prevailing heteronormative and reactionary manifestations of identity and their artistic representation, the group exhibition raises the question of queer identity and narratives and their influence on the artistic work of the participants.

With Queering the Narrative, the Kunstverein deliberately and exclusively offers space for diverse, queer positions in contemporary art. The public representation of queer issues in all media, including art, continues to draw social criticism today. This varies in intensity, based on the social and political systems as well as the geographically conditioned history in which queer concepts are negotiated, but never seems to be completely silenced, although the acceptance of queer content in the shelter of a museum or exhibition institution is growing. There, art not only succeeds in questioning  heteronormative values and codes, but also shows other points of view and perspectives, while creating identification potential for queer people. With the intention of increasingly inscribing queer images in the collective pictorial memory, ideally the fight for LGBTQIA* rights is also strengthened and a normalization of queer lifestyles is pushed forward.

The selected works in the exhibition at the NAK come from various genres, so painting meets graphics, photography, installation, sculpture or video. The works sometimes reveal interdisciplinary interfaces, but are also interconnected in terms of content and aesthetics in the exhibition context, thus forming a complex web of codes and narratives. The subjects of the works are particularly diverse, both private and political in nature, partly representational, partly abstract, but always committed to the question of queer identity, to the writing of (one's own) queer history.

Following the idea of Queering the Narrative, the Kunstverein would like to push the institutional discourse on queer contents and positions in the field of exhibitions and question the politics of power and visibility, especially in the art world. Queer identity and queer art are to be understood as a pluralistic, changeable concept, which in its manifold and positively occupied manifestations is placed complementarily alongside a heteronormative society.

Queerness as a gift, you're welcome. Going beyond the artistic productions of the exhibition, performances, lectures and workshops will evoke alternative, as queer, spaces of action in order to foreground performative and transgressive conceptions of LGBTQIA* identity. The corresponding program accompanying the exhibition can be found promptly on the NAK homepage and will be announced on social media.


NAK Neuer Aachener Kunstverein
Passstraße 29
52070 Aachen

Dienstag, 17. Mai 2022

FLAM #09


Live Art Manifestation Amsterdam 

17 – 20 May 2022

In response to and invitation from Philipp Gufler, following their appearances in his film The Responsive Body, Louwrien Wijers and the Publik Univeral Frxnd have created a new performance work entitled Not Yet that explores their relationship and the a series of paintings by Wijers. Not Yet will be performed on Thursday, May 18 at 19:30 at Arti et Amicitae. The Responsive Body is installed as an installation and on view during the festival times. 

FLAM #9 serves a sizzling live art program with performances, audiovisual installations and unexpected interactions. After three years of mostly working behind the scenes, this new edition brings you a wide choice of local and international artists along with their works, which can be witnessed at close range. From a post-apocalyptic one-eyed bird of a cabaret singer named Puddles the Pelican, an earth eating cultural researcher, a rubbing expert that always puts pleasure at the center of work, to a bold musical performance questioning how we perceive otherness, each one of FLAM’s performances proposes a unique experience between the public and the work.


Arti et Amicitiae
Rokin 112
1012 LB Amsterdam





Fotos: Thomas Lenden

Mittwoch, 11. Mai 2022

PLAKATKAMPAGNE RESIDENZTHEATER



Die Motive stammen von Boban Andjelkovic, Gabi Blum, Jutta Burkhardt, Veronica Burnuthian, Miro Craemer, Nana Dix, Katharina Gaenssler, Philipp Gufler, Caro Jost, Eva Leitolf, Mehmet & Kazim, Olaf Metzel, Beate Passow, Valio Tchenkov, Gülbin Ünlü und Johannes Tassilo Walter.

Vom 17. Mai bis 27. Juli 2022 sind die Plakate der Spielzeit 2021/2022 im Wintergarten der Pinakothek der Moderne in München ausgestellt.

Eine Kooperation von Residenztheater und Pinakothek der Moderne

Sonntag, 1. Mai 2022

„IDENTITÄT NICHT NACHGEWIESEN“ NEUERWERBUNGEN DER SAMMLUNG DES BUNDES

7. Mai bis 3. Oktober 2022

Die Bundeskunsthalle zeigt regelmäßig Ausstellungen mit Werken aus der Sammlung des Bundes. Diese präsentiert eine Auswahl von etwa 170 Arbeiten, die innerhalb der fünfjährigen Tätigkeit (2017–2021) von der Fachkommission angekauft worden sind sowie Werke, die mit Mitteln von NEUSTART KULTUR (2020–2021) von einer erweiterten Kommission erworben wurden. Die Durchmischung der beiden Ankaufskonvolute verspricht eine größtmögliche Aktualität und einen repräsentativen Querschnitt der zeitgenössischen, mitunter auch sehr jungen Produktion.

Das kuratorische Konzept wurde mit einem Team aus Mitgliedern der Ankaufskommissionen entwickelt, und schon der gewählte Titel der Ausstellung, ein Werkzitat, verweist auf den Anspruch, der an die Werkauswahl gestellt wurde: Diversität, Toleranz und gesellschaftliche und persönliche Hinterfragungen sind Kriterien, nach denen die Werke ausgesucht worden sind. Für die dialogische Konzeption waren außerdem Themen wie zeitgenössische politische und gesellschaftliche Relevanz, postkolonialer Diskurs, Posthumanität, Geschichtskonstruktionen, Urbanität oder auch eine werkimmanente Bildästhetik maßgeblich. Die Ausstellung trägt der im zeitgenössischen Kontext relevanten Sammlung des Bundes Rechnung und veranschaulicht, wie historische und aktuelle Entwicklungen, kollektive Sehgewohnheiten oder Hinterfragungen von Bildkonstruktionen künstlerisch und modellhaft umgesetzt werden. Die Auswahl der Werke belegt zudem, dass die gegenwärtigen künstlerischen Ausdrucksformen eine breite Palette an Techniken und Medien umfassen – von raumgreifenden Installationen, Zeichnung, Malerei und Skulptur bis hin zu Fotografie und Videoarbeiten.

Sammlung zeitgenössische Kunst der Bundesrepublik Deutschland
Ankäufe von 2017 bis 2021 und Ankäufe NEUSTART KULTUR von 2020 bis 2021

Eine Ausstellung der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Zusammenarbeit mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
Museumsmeile Bonn
Helmut-Kohl-Allee 4
53113 Bonn

Samstag, 9. April 2022

Film, Vortrag und Gespräch: Lorenza Böttner


Lorenza Böttner und Johannes Koch: Ohne Titel (ca. 1983), Schwarz-Weiß-Fotografie, 13 x 15 cm, Privatsammlung

Donnerstag, 14. Juli 2022, 19 Uhr

Die Künstlerin Lorenza Böttner arbeitete interdisziplinär: In ihren Selbstporträts, Fotografien, Zeichnungen, Installationen und Performances „widersetzt sie sich den Prozessen der Entsubjektivierung und Entsexualisierung, dem Wegsperren und Unsichtbarmachen von funktional andersartigen und Transgenderkörpern“ (aus dem Ankündigungstext des Württembergischen Kunstvereins).

Nachdem eine kleine Auswahl von Lorenza Böttners Arbeiten auf der documenta 14 gezeigt wurde, organisierte der Philosoph Paul B. Preciado in Zusammenarbeit mit Viktor Neumann eine erste umfassende Retrospektive ihrer Werke, die 2018 in Barcelona und 2019 in Stuttgart zu sehen war. Aktuell wird die Ausstellung im Leslie-Lohman Museum of Art in New York gezeigt. 

Böttners künstlerische Arbeit ist eng mit ihrer Biografie verwoben. Lorenza Böttner wurde 1956 als Ernst Lorenz Böttner in Chile geboren. Mit acht Jahren erlitt sie einen schweren Unfall, durch den sie beide Arme verlor. Daraufhin zog sie mit ihrer deutschsprachigen Mutter nach Deutschland und wurde zusammen mit contergangeschädigten Kindern eingeschult. Nach ihrem Studium an der Gesamthochschule (heute Kunsthochschule) Kassel lebte sie in Barcelona, New York und in München, wo noch heute ihre Mutter Irene wohnt. 1994 starb Lorenza Böttner an einer HIV-bedingten Krankheit.

Nach einer filmischen Einführung in Böttners Arbeit durch den Kunsthistoriker Viktor Neumann findet ein Gespräch über die Künstlerin und ihr Leben in München statt. Das Gespräch wird geführt von Irene Böttner, Viktor Neumann und dem Künstler Philipp Gufler (Forum Queeres Archiv München e.V.).

Die Veranstaltung ist Teil von der Ausstellung TransVision im Amerikahaus München, die vom Forum Queeres Archiv München organisiert wurde. Mehr Informationen zu TransVision finden Sie hier


Amerikahaus
Karolinplatz 3
80333 München 

Dienstag, 1. März 2022

Lana Kaiser film screenings

 


Lana Kaiser

In 2002, Lana Kaiser became well known in the first season of the German version of the Idol television franchise. She was born in 1985 and went by her birth name Daniel Küblböck. At only 17 years old she polarised the audience with her androgynous appearance and open bisexuality. On September 9th 2018, Lana disappeared from a cruise ship on her way to North America. Most media outlets and the majority of the public didn‘t consider calling her by her chosen name, Lana Kaiser. Philipp Gufler's video installation is a personal portrait of the singer and entertainer. 

Hammann Von Mier Verlag published a corresponding zine with contributions by Philipp Gufler, Fanny Hauser, Eli Hill, Jack Hogan, Viktor Neumann and Rory Pilgrim. Here you can find the Trailer. 




30. Fusion Film Festival, Oslo

World premiere

Monday, 28. September 2020, 16:30

More information

---

New Renaissance Film Festival, Amsterdam

25 – 28 March 2021

 
---
 

37. Wicked Queer 

Boston's LGBTIQ+ Filmfestival, USA
 
8 – 18 April 2021

 
---
 





67. International Short Film Festival Oberhausen

Kurzfilmtage Oberhausen, Germany

GERMAN COMPETITION
 
1 – 10 May 2021
 
 
---
 

 

5. Out & Loud

Pune International Queer Film Festival 2021, India. 

14 – 16 May 2021

More Information


----



Thessaloniki Queer Arts Festival in 2021

Greece
15 – 17 June 2021


-----

26. Chéries Chéris

Festival du LGBTIQ film, Paris, France

COMPÉTITION COURTS MÉTRAGES TRANSGENRES 1 – FINALLY LEON

Tuesday, 29. June 2021

Tuesday, 6. July 2021

More information

---






PRISM 34

Austin, Texas
26 August – 6 September 2021

More Information

----

Zukunft des Kinos 

Podiumsdiskussion und Filmscrening

Oldenburg, Germany
31 August 2021, 19 Uhr


----

Last Frame Queer Fest

Barbican, London
18 – 19 September 2021 


----

Everybody’s Perfect

Geneva international queer film festival
8 – 17 October 2021


----

Queer Days – Giornate di Cinema e Cultura Queer 2021

Roma, Italy
9 October 2021


---- 

The Las Vegas Queer Arts Film Festival

Las Vegas, USA
15 – 18 October 2021


----

32. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg

Hamburg, Germany
19 – 24 October 2021


----

Techniken des Werdens

Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
30 October 2021, 6 pm


----

32. Augenblick 

Elsass, France (different locations) 
9 – 26 November 2021


----






International Queer Film Festival Playa Del Carmen, 2021


Mexico
11 – 18 November 2021


----

Exground Filmfest 34

Wiesbaden, Germany
12 – 21 November 2021


----

KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°15

16 – 21 November 2021


----

TDOR 2021 - Trans* Day Of Remembrance Berlin

20. November 2021, 8 pm

AHA BERLIN e.V. im Rahmen des TDoR

More Information

----

blicke filmfestival des ruhrgebiets

17 – 21 November 2021


----

4. Berlin Lesbian Non-Binary Filmfest

03/ 04. December 2021
21. December 2021

SPUTNIK-KINO, Hasenheide 54, 10967 Berlin


----

TAG! Queer Shorts Festival 2022

Portland, Oregon, USA
21 February – 6 March 2022


----

Filmfest Dresden

Panorama National

5 – 10 April 2022


----

Filmfest Bremen 

20 – 24 April 2022


---- 





Merced Queer Film Fest

19 – 22 May 2022


----

Double Feature

Schirn Kunsthalle, Frankfurt

29 June 2022, 7 pm


---

Bahnhof Langendreer 35 Jahre +1

9 July 2022, 8 pm

Kurzfilm aus dem Programm von blicke. das filmfestival des ruhrgebiets

Mittwoch, 12. Januar 2022

re:working archives

02. FEBRUAR – 18. FEBRUAR 2022

Die Ausstellung re:working archives zeigt im Kontrast zum verstaubten Bild des statischen Archives junge Künstler*innen, die mit Archiven arbeiten, sie umarbeiten, nachbearbeiten und überarbeiten. Dabei legen sie eigene Archive an, verändern bereits existierende oder arbeiten mit dem, was zurückbleibt. In der Halle der PLATFORM wird eine künstlerische Bandbreite an epistemischer Diversität und alternativer Sammlungen aufgezeigt, die Vergangenes und Zukünftiges in Bewegung setzen. Zudem sind repräsentative Leihgaben eigenständiger (nichtstaatlicher) Archive, die ihre Archivalien in einen Austausch mit den Kunstwerken und Besucher*innen bringen, Teil der Ausstellung. Die Ausstellung eint künstlerische und gesellschaftliche Positionen, die in Archiven forschen, selbst als Archiv fungieren, verlorenes Wissen sammeln und Vergangenheit aus dem Jetzt konfrontieren. Zu sehen sind Arbeiten, die Geschichte und deren Archivierung als unabgeschlossenes Konstrukt betrachten.

Kuratiert von Julia Wittmann

Teilnehmende Archive:
AAP Archive Artist Publications, Forum Queeres Archiv München e.V.

Teilnehmende Künstler*innen:
Dominik Bais, Cana Bilir-Meier, Jonah Gebka, Philipp Gufler, Hyesun Jung


Kistlerhofstraße 70,  Haus 60,  3. Stock, München

Eröffnung 02.02.2022, 18 Uhr
Live Performance, 19 Uhr